Samstag, 02. Juli 2022
Notruf: 112

Vollalarm durch Unwetter in der Verbandsgemeinde Adenau

Bis zum Sonntagabend, den 10. März 2019, waren etwa 40 Einsatzstellen abzuarbeiten. Hierbei handelte es sich meistens um umgestürzte Bäume, die Straßen blockierten. Außerdem waren herabfallende Dachziegel und ein teilweise abgedecktes Dach Grund für das Eingreifen der Feuerwehr, um zumindest eine Sicherung vorzunehmen. Die längste Zeit beschäftigten die mehr als 100 Einsatzkräfte aber mehrere Stromausfälle. Hierbei wird die Feuerwehr aktiv, um die Möglichkeit, einen Notruf absetzen zu können, sicher zu stellen. Die Feuerwehren besetzen die Gerätehäuser und sind dort erreichbar für die Bürgerinnen und Bürger. Auch medizinische oder polizeiliche Notrufe können über Funk weitergeleitet werden und erste Hilfemaßnahmen eingeleitet werden. Nach Schätzungen waren etwa 5000 Personen betroffen.

Der letzte Stromausfall konnte erst gegen 20 Uhr am Abend gelöst werden. Mehrere umgestürzte Bäume hatten an kritischen Stellen Stromleitungen beschädigt. Die Bäume wurden durch die Feuerwehr in enger Kooperation mit der Westnetz beseitigt. Dadurch konnte die Stromversorgung wieder hergestellt werden. 
Der Unwettereinsatz zog sich über 7 Stunden von 13:15 Uhr bis 20:30 Uhr. 
Im Einsatz waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau. 
In folgenden Ortschaften wurde die Feuerwehr aktiv, da dort der Strom ausgefallen war: Antweiler, Aremberg, Barweiler, Dankerath, Dorsel, Eichenbach, Fuchshofen, Hoffeld, Hümmel, Kottenborn, Müsch, Ohlenhardt, Reifferscheid, Rodder, Schuld, Senscheid, Trierscheid, Wershofen, Wimbach, Winnerath, Wirft. 

PRESSEMITTEILUNG „UPDATE - Unwetter 10.03.2019, 20:30 Uhr“
der Freiwillige Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau

Sessionsmotto Karneval: Feuerwehr Adenau

"Feuerwehr Adenau: Stets bereit wie eh und je, treuer Partner der KG", so lautet das diesjährige Karnevalsmotto der KG Rot-Weiß Adenau e.V. Diese Würdigung wurde mit dem Verleihen der Karnevalsorden bei der ersten Karnevalssitzung am 9. Februar begonnen und mündet im absoluten Highlight der Session, dem Karnevalszug. Auch hier wird die Feuerwehr Adenau ihr Motto aufgreifen, und selbst als Gruppe teilnehmen. Wir sind mächtig stolz! Adde Alaaf!

Spende von Rias Fundgrube an Feuerwehr Adenau

Vier Trainingsanzüge wurden kürzlich an die Feuerwehr Adenau gespendet. Denn ein Feuer bringt eine Menge Dreck und Gift mit sich. Nachdem das Feuer unter Atemschutz gelöscht wurde, ist die Einsatzkleidung der Feuerwehrleute kontaminiert. Deshalb ist es notwendig, die persönliche Schutzausrüstung noch an der Einsatzstelle abzulegen. Damit anschließend Kleidung zur Verfügung steht, wurde nun eine super Spende von Rias Fundgrube in Empfang genommen: vier Trainingsanzüge, die von den Feuerwehrkräften angezogen werden können. Die Feuerwehr Adenau sagt herzlichen Dank!

14 Unwettereinsätze abgearbeitet

Im Rahmen des Unwetters mit orkanartigen Böen kam es am 3. Januar zwischen 6 Uhr und 10:30 Uhr zu 14 gezählten Einsätzen in der Verbandsgemeinde Adenau. Hauptsächlich mussten Bäume von Straßen beseitigt werden. So auf der L10 in den Bereichen Hohe Acht und Honerath/Wirft, im Bereich Nürburgring und Potsdamer Platz (B412, B257, B258) sowie um Reifferscheid herum. Auf die Grundschule Reifferscheid fielen außerdem zwei Bäume. Es kam zu Stromausfällen in Hümmel, Kaltenborn und Wershofen. 
Im Einsatz waren die Feuerwehren Adenau, Barweiler, Hümmel, Kaltenborn, Meuspath, Nürburg, Reifferscheid, Quiddelbach und Wershofen, die von der Feuerwehreinsatzzentrale Adenau koordiniert wurden. Diese hatte während des Unwetters die Erstalarmierung der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau übernommen. Insgesamt waren 75 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz.
Die Einsatzstellen wurden in Zusammenarbeit mit der Straßenmeisterei und Forstwirten abgearbeitet, teilweise mit Unterstützung von anderen Verkehrsteilnehmern. Verletzte gab es keine.

PRESSEMITTEILUNG Unwetter 03. Januar 2018
Freiwillige Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau