Samstag, 02. Juli 2022
Notruf: 112

132 Einsätze in 27 Stunden

Mehr als 140 Kräfte der Feuerwehren der Verbandsgemeinde (VG) Adenau haben bei 86 Alarmierungen 132 Einsätze abgearbeitet. Ein anhaltender Starkregen hatte den Trierbach und die Ahr am Abend des 01.06.16 über die Ufer treten lassen und zu einem Vollalarm für die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Adenau geführt. Der Einsatz dauerte von 21:30 Uhr am 01.06.16 bis um 00:30 Uhr am 03.06.16.

Im Verlauf gab es mehrere Einsatzschwerpunkte.
Die Ortschaft Kirmutscheid war komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Hier mussten drei Personen aus ihren Häusern gerettet werden. Außerdem waren auch zwei PKW von den Wassermassen umschlossen. Die Fahrer wurden ebenfalls von der Feuerwehr befreit. Zur Unterstützung kamen hier mehrere Feuerwehren der Verbandsgemeinde Hillesheim zum Einsatz: Die Feuerwehren Nohn, Üxheim und Leutersdorf.
In Müsch stand wenig später der komplette Ort unter Wasser. Zwei Fahrer eines LKW mussten ebenfalls von der Feuerwehr gerettet werden, nachdem sie sich auf der B258 in den Wassermassen festgefahren hatten und sich nur noch auf das Dach ihres LKW retten konnten. Zum Schutz der Ortschaft Müsch wurde eine Barriere aus Sandsäcken in Zusammenarbeit mit dem technischen Hilfswerk (THW) und freiwilligen Helfern errichtet. Es kam zu vielen vollgelaufenen Kellern, auch flussabwärts über Antweiler, Fuchshofen, Schuld und Dümpelfeld. 
In Adenau war das Schulzentrum der Real- und Fachoberschule ein Einsatzschwerpunkt. Hier waren der Keller und das Erdgeschoss mit Wasser und Schlamm vollgelaufen. Das Gebäude musste vor Eindringen von weiterem Wasser geschützt werden und die Keller ausgepumpt werden. Unterstützung erhielten die Einsatzkräfte der Adenauer VG durch die Feuerwehr Altenahr aus unserer Nachbar VG, sowie ebenfalls durch das THW und das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die sich um die Versorgung mit Sandsäcken und Verpflegung kümmerten. Hier half auch ein Radlader der Straßenmeisterei aus. Ein leitender Notarzt und ein organisatorischer Leiter waren ebenfalls vor Ort.
In Leimbach trat der Adenauer Bach über die Ufer und führte auch hier zu überfluteten Kellern. In der Ortslage Adenau mussten ebenfalls mehrere Keller ausgepumpt werden. Hier unterstütze die Feuerwehr Mayschoss aus der VG Altenahr, die außerdem in Dümpelfeld und Liers halfen. Außerdem kam es zu zwei Hangrutschen, einer auf der B257 zwischen Adenau und Leimbach, ein weiterer in der Ortslage Adenau. 
Die Berufsfeuerwehr Bonn stellte im Verlauf des donnerstags weitere Sandsäcke zur Verfügung. Ein Radlader einer Adenauer Getränkefirma half bei der Entladung.
Die Straßenmeisterei war ebenfalls im Dauereinsatz und sperrte Straßen und beseitigte umgefallene Bäume.
Viele Bürger boten ihre Hilfe an und versorgten die Einsatzkräfte mit Essen und Getränken. 
Die Reinigung und Reperatur der eingesetzten Fahrzeuge und Geräte ist für Freitagmittag vorgesehen und wird noch einige Arbeitsstunden erfordern.

Einsatzende war nach 27 Einsatzstunden um 00:30 Uhr am 03.06.16.

Pressemitteilung Nr. 3 zum Unwettereinsatz der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau vom 03.06.16 um 10:45 Uhr