Mountainbike 24h Rennen am Nürburgring

Die lange Hatz zweimal rund um die Uhr 

Am letzten Juli Wochenende war es wieder soweit, Rad am Ring am Nürburgring und mit dabei zum Mountainbike 24h Rennen, dass 8er Team Retten*Löschen*Biken der Freiwilligen Feuerwehr Adenau.

Eine intensive und monatelange Vorbereitungszeit lag hinter den Teammitgliedern Christian Frings, Christoph Knieps, Alexander Körtgen, René Lenzen, Dieter Merten, Mathias Rübenach, Philipp Schmidt und Ronny Störmer.

Bereits am Freitagnachmittag wurde die gemeinsame Unterkunft mit dem befreundeten MTB 8er Team von UNSER*NOTARZT, nahe der Graf-Ulrich-Halle in Nürburg aufgebaut. Wie im vergangenen Jahr auch, wurde die Infrastruktur und Verpflegung miteinander geteilt.

Der Start des 24h MTB Rennens erfolgte am Samstagmittag auf der Start- & Zielgeraden der Nürburgring GP Strecke. Um 12:25 Uhr schickte das Retten*Löschen*Biken Team ihren Startfahrer René Lenzen auf die 8,8km lange MTB-Strecke rund um die Nürburg.

Nach der ersten Runde lag das Team auf dem 6. Gesamtplatz, welchen sie aber kurze Zeit später an ihre Verfolger abgeben mussten, die gefahrenen Rundenzeiten im Team pendelten sich zwischen 21-24 Minuten ein. Entlang der Mountainbike-Strecke und an der Unterkunft selbst, erhielt das Team Unterstützung von zahlreichen Besuchen der Kameraden verschiedenster Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau.

Am frühen Abend kam in der Team-Unterkunft kurz Hektik auf, als bei einem Fahrerwechsel die falsche Trinkflasche übergeben wurde, worin sich eigentlich der Transponder für die Zeitnahme befinden sollte. Der „frische“ Fahrer war nicht mehr zu stoppen, sofort schnappte sich ein weiteres Teammitglied die Trinkflasche mit dem Zeittransponder, schwang sich auf sein Mountainbike und jagte hinterher. Durch eine geschickte Abkürzung konnte er den enteilten Fahrer einholen und zum Anhalten bringen um ihm die richtige Trinkflasche zu übergeben. Der Retter in der Not bekam großen Beifall als er von seinem kurzen Sprint zurückkam.

Nach dieser kurzen Aufregung ging es auf Gesamtplatz 7 liegend in die Dämmerung und Nacht hinein. Die Rundenzeiten wurden aufgrund der Dunkelheit und dem Fahren von Doppelstints etwas langsamer, jedoch erkämpfte man sich den 6. Gesamtplatz in der Nacht zurück.

In den frühen Morgenstunden des Sonntag, der 5. Gesamtplatz zum Greifen nah, ereignete sich leider die erste technische Panne für das Retten*Löschen*Biken Team. Im ersten Trail der Mountainbike-Strecke kam es zu einem Reifenschaden. Da der Fahrer diesen nicht vor Ort reparieren konnte, musste er bis zur Team-Unterkunft zurücklaufen und an den nächsten Fahrer übergeben. Dieser Zwischenfall kostete das Team ca. 15-20 Minuten und fiel dadurch auf den 9. Gesamtplatz zurück.

Die restlichen Stunden des Mountainbike 24h Rennens reichten leider nicht mehr aus den Abstand zu den vorplatzierten Teams aufzuholen, um auf eine bessere Platzierung zu gelangen.

So fuhr das Team Retten*Löschen*Biken am Sonntagmittag nach 59 gefahrenen Runden, den 9. Gesamtplatz des 24h Mountainbike Rennens in der Grünen Hölle nach Hause. Somit konnte die Platzierung aus dem Jahr 2016 sogar um eine Position verbessert werden.

Unsere Freunde vom Team UNSER*NOTARZT beendeten das 24h Mountainbike Rennen mit einer Runde Rückstand direkt hinter den Jungs von der Feuerwehr auf dem 10. Gesamtplatz.

Am Ende waren sich beide Teams einig, dass trotz aller Strapazen und Anstrengungen im kommenden Jahr wieder an den Start gegangen wird, mit dem Anreiz noch weitere Plätze in der Gesamtwertung nach vorne zu fahren.

Text: Thomas Auel

110 Jahre Feuerwehr Adenau

Die Feuerwehr Adenau wird 110 Jahre alt und sieht sich mit deutlich gestiegenen Aufgaben konfrontiert als noch Anfang des 20. Jahrhunderts. Vor 1907 gab es gar keine organisierte Brandabwehr, lediglich einige Ledereimer wurden vorgehalten und „Mann“ half, so gut es damit eben ging.

Heute hat die Feuerwehr Adenau 54 aktive Mitglieder, darunter eine Frau, und sechs Fahrzeuge. Damit meisterten die Einsatzkräfte im Jahr 2016 eine Rekordzahl von unglaublichen 147 Einsätzen! Was 1910 schon ein Mal in die Geschichte einging war ein damaliges Unwetter mit der Überflutung von Adenau rund um den Markt. Ein solches Jahrhundertunwetter wiederholte sich im vergangenen Jahr. In 27 Stunden wurden 136 Einsatzstellen abgearbeitet. Dabei wurden mehrere Menschen gerettet und Gebäude vor dem Einsturz gewahrt. Die Überflutung war dank der Regenrückhaltebecken diesmal deutlich geringer. Überhaupt hat sich der Einsatzschwerpunkt der Feuerwehr seit ihrer Gründung von der Brandabwehr zur technischen Hilfe verlagert. Die Menschenrettung bei Verkehrsunfällen und Gefahrstoffeinsätze gehörten früher sicher nicht in dem Maße zum Einsatzspektrum, wie es heute der Fall ist. Die Einsatzfahrzeuge haben daher eine umfangreiche technische Ausstattung. Die Feuerwehr Adenau hat im Jubiläumsjahr ein Löschgruppenfahrzeug 16/12, eine Drehleiter 23/12, einen Rüstwagen, ein Mehrzweckfahrzeug und einen Einsatzleitwagen. Das Tanklöschfahrzeug (TLF) 24/50 wird am Jubiläumstag, dem 2. April 2017, durch ein neues TLF 4000 ersetzt.

Nachwuchsmangel gab es in der 110-jährigen Geschichte immer mal. So zum Beispiel während Kriegszeiten. Heute steht die Feuerwehr Adenau dank einer sehr attraktiven und beliebten Jugendfeuerwehr sehr solide da und begegnet so dem Demographischen Wandel. Aktuell sind 13 Jungen und zwei Mädchen in der Jugendfeuerwehr Adenau aktiv.

Mit dem Nürburgring besteht eine enge Verbundenheit, weshalb die Feuerwehr Adenau seit dem vergangenen Jahr auch offizieller Partner des Nürburgrings ist. Bei den zahlreichen Großveranstaltungen stehen die Adenauer zu Brandsicherheitswachen bereit und verbringen unzählige Stunden und viele Wochenenden am „Ring“.

Um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, besuchen die Mitglieder regelmäßig Lehrgänge und üben zudem wöchentlich. Die gute Kameradschaft ist ein guter Helfer bei den vielen Stunden, die man so gemeinsam verbringt. Dieser Teamgeist, gepaart mit dem fachlichen Wissen und der technischen Ausstattung, sorgen für die schlagkräftigste Feuerwehr in 110 Jahren.

Feuerwehrzufahrten

Feuerwehrfahrzeuge haben in der Regel größere Ausmaße, als ein PKW. In manchen Straßen gibt es eingezeichnete Parkbuchten, wie zum Beispiel in der Dr.-Klausener-Straße in Adenau. Stellt man sein Auto außerhalb dieser Markierungen ab, kann es zwar für weitere Autos kein Problem darstellen, aber für Großfahrzeuge wie die der Feuerwehr kann hier die Einsatzfahrt stark verzögert oder sogar unterbrochen werden. Auch Halteverbote, wie am Gerätehaus Antweiler oder der evangelischen Kirche in Adenau, stellen die Einsatzkräfte bei Missachtung vor ein großes Problem. Manche Straßen sind sogar extra als Feuerwehrzufahrt gekennzeichnet, zum Beispiel die Schulstraße in Adenau, die als Zufahrt zur Grundschule dient und die mit Feuerwehrfahrzeugen über die Hauptstraße, entgegengesetzt der Einbahnstraße, angefahren werden muss. Ebenso als Feuerwehrzufahrt gekennzeichnet ist der Kirchweg in Nürburg, der als Zufahrt zum Gerätehaus und als Abmarschweg der Feuerwehr dient. Die Größe der vorgesehenen Fläche für die Feuerwehr mag manchmal sehr groß erscheinen, ist aber aus Sicht eines LKWs mit Überstand wie zum Beispiel bei der Drehleiter notwendig.

Mit diesem Beitrag wollen wir das Verständnis und den Blick schärfen. Alarmierungen können auch still erfolgen, also ohne Sirene, sodass man nicht mehr rechtzeitig reagieren kann.

Hier die besondere Zufahrt zur Grundschule Adenau: